Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformationen, Arzt oder Apotheker

Aus die Laus – so machen Sie Kopfläusen den Gar aus.

Wenn in der Schule die Köpfe zu rauchen beginnen und Kinderköpfe sich zum Tuscheln zusammenstecken, dann hat die Laus einfaches Spiel.

Die Läuse lösen Juckreiz aus und vermehren sich schnell. Abgesehen vom lästigen Juckreiz übertragen Kopfläuse keine Krankheiten. Wichtig ist die rasche Behandlung des betroffenen Kindes mit einem entsprechenden Läusemittel. Auch die Umgebung sollte in Kenntnis gesetzt (Schule, Kindergarten, Nachbarschaft, wenn ein engerer Kontakt besteht) und auch die anderen Familienmitglieder sollten sich der Behandlung unterziehen. Achten Sie darauf Läusemittel zu verwenden die keine Insektizide verwenden. Auch nach der Behandlung sollten die Köpfe gut kontrolliert werden, da sonst hartnäckige Nissen entwischen und die Prozedur von vorne losgeht.

Wesentlich ist die Reinigung von Nissenkamm und aller verwendeten Bürsten. Zusätzlich sollte die Bettwäsche, Decken oder Pölster, Kuscheltiere, aber auch Kleidung wie Mützen oder Stirnbänder gewaschen werden, auch wenn die Kopflaus nicht sehr lange abseits der Kopfhaut überlebt.

Man kann die Lausentfernung auch „auslagern“ oder weitere Informationen holen, indem man sich beispielsweise an das lokale Hygienezentrum (in Wien bpsw. Im 11. Bezirk) wendet. https://www.wien.gv.at/gesundheit/einrichtungen/hygienezentrum/