Husten ACC Hexal akut 600 mg Brausetabletten 20 Stk.

Lieferbar

PZN: 1346864
Preis: 7,57 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Husten ACC Hexal akut eignet sich zur Behandlung bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim und vermindertem Schleimtransport. Die Brausetabletten verflüssigen zähe Lungen- und Nasensekrete. Dadurch wird deren Auswurf gefördert, der Hustenreiz gemildert und die Atmung erleichtert – Sie bezahlen per Kauf auf Rechnung, PayPal, Kreditkarte oder Banküberweisung!

Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff ist Acetylcystein. Eine Brausetablette enthält 600 mg Acetylcystein. Die sonstigen Bestandteile sind: Citronensäure, wasserfrei, Natriumhydrogencarbonat, Natriumcarbonat, wasserfrei, Mannitol (E 421), Lactose, wasserfrei, Ascorbinsäure (Vitamin C), Natriumcyclamat, Saccharin-Natrium, Natriumcitrat, Brombeeraroma.

Produktinformationen

Wirkstoff

Acetylcystein

Zusammensetzung

600 mg Wirkstoff Acetylcystein Hilfsstoff Citronensäure, wasserfreie Hilfsstoff Natriumhydrogencarbonat Hilfsstoff Natriumcarbonat, wasserfrei Hilfsstoff Mannitol 70 mg Hilfsstoff Lactose, wasserfrei Hilfsstoff Ascorbinsäure Hilfsstoff Natrium cyclamat Hilfsstoff Saccharin natrium Hilfsstoff Natriumcitrat dihydrat 138.8 mg Hilfsstoff Natrium 6.03 mmol Hilfsstoff --> Hilfsstoff Brombeer-Aroma

Nicht anwenden bei

Aktives Magengeschwür.

Dosierung

Personen ab 14 Jahren: Tgl. 1 Brausetablette, Behandlungsdauer akut 4-5 Tage.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Nicht mit anderen Arzneimitteln gemeinsam auflösen. Antibiotika (2 Stunden Abstand), Aktivkohle in hohen Dosen (Wirkungs- minderung), Antitussiva (Sekretstau), Nitroglycerin (Niedriger Blutdruck (Hypotonie)). Beeinflusung der Bestimmung von Laborparametern.

Anwendungsgebiet

Erkrankungen der Luftwege mit Störung von Schleimbildung und -transport.

Einnahme während der Schwangerschaft

Strenge Nutzen/Risiko-Abwägung.

Nebenwirkungen

Magen/Darm, Allergien (sehr selten anaphylaktischer Schock, schwere Hautreaktionen), Zentralnervensystem, Hautschwellung (Angioödem), Tinnitus, Niedriger Blutdruck (Hypotonie), Herzrasen, Verkrampfen der Muskeln um die Atemwege (Bronchospasmen).

Art der Anwendung

Nach den Mahlzeiten in Wasser auflösen und sofort einnehmen.

Warnungen

Vorsicht bei Atemwegsobstruktionen (Asthma), Nieren- oder Leber- schwäche, Atemschwäche, Krampfadern der Speiseröhre, peptischem Geschwür in der Anamnese, Histaminintoleranz. Nicht bei Personen unter 14 Jahren anwenden. Verkehrshinweis.

MONONUM

36481

ZLNUM

121962

Warnhinweise

Vorsicht bei Atemwegsobstruktionen (Asthma), Nieren- oder Leber- schwäche, Atemschwäche, Krampfadern der Speiseröhre, peptischem Geschwür in der Anamnese, Histaminintoleranz. Nicht bei Personen unter 14 Jahren anwenden. Verkehrshinweis.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Lymphomyosot-Tabletten

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige

Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen

Behandlungserfolg zu erzielen, müssen Lymphomyosot-Tabletten jedoch vorschriftsgemäß

eingenommen werden.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

- Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder innerhalb von 7 Tagen keine

Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind,

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet :

1. Was sind Lymphomyosot-Tabletten und wofür werden sie angewendet?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten beachten?

3. Wie sind Lymphomyosot-Tabletten einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie sind Lymphomyosot-Tabletten aufzubewahren?

6. Weitere Informationen

1. WAS SIND Lymphomyosot-Tabletten UND WOFÜR WERDEN SIE

ANGEWENDET?

Lymphomyosot-Tabletten sind ein homöopathisches Kombinationsarzneimittel. Solche

Arzneimittel setzen sich aus verschiedenen homöopathischen Einzelmittel zusammen, deren

Arzneimittelbilder einander ergänzen. Die Homöopathie versteht sich als Regulationstherapie

bei akuten und chronischen Krankheiten.

Anwendungsgebiete:

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu

gehören die Förderung der natürlichen Lymphdrainage und die Reduzierung lymphatischer

Ödeme und Lymphdrüsenschwellungen in Verbindung mit chronischer Mandelentzündung.

Die Anwendung dieses homöopathischen Arzneimittels in den genannten

Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf homöopathischer Erfahrung.

Bei schweren Formen dieser Erkrankungen ist eine klinisch belegte Therapie angezeigt.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON Lymphomyosot-Tabletten

BEACHTEN?

Lymphomyosot-Tabletten dürfen nicht eingenommen werden,

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen

Bestandteile von Lymphomyosot-Tabletten sind.

Wenden Sie Lymphymyosot-Tabletten bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen

Rat an und lassen Sie den Verlauf der Behandlung vom Arzt kontrollieren.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten ist erforderlich,

- wenn die Beschwerden trotz Behandlung länger als 7 Tage anhalten oder bei schwerem

Krankheitsgefühl ist eine ärztliche Beratung dringend erforderlich.

2/4

936678_F_GI_11-02-23_Lymphomyosot-Tabletten

Bei Einnahme homöopathischer Arzneimittel können sich die vorhandenen Beschwerden

vorübergehend verschlimmern (Erstreaktion). Das Arzneimittel ist dann abzusetzen. Nach

Abklingen der Erstreaktion kann das Arzneimittel wieder eingenommen werden. Bei

neuerlicher Verstärkung der Beschwerden ist das Arzneimittel abzusetzen.

Jede längere Behandlung mit einem homöopathischen Arzneimittel sollte von einem

homöopathisch erfahrenen Arzt kontrolliert werden, da bei nicht indizierter Einnahme

unerwünschte Arzneimittel-Prüfsymptome (neue Symptome) auftreten können.

Die Anwendung von Lymphomyosot-Tabletten bei Kindern unter 2 Jahren wird nicht

empfohlen; da keine ausreichenden Daten vorliegen.

Bei Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen

/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen /angewendet haben, auch wenn es sich um nicht

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und

Getränken

In der Homöopathie ist bekannt, dass die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels

durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und

Genussmittel wie z. B. Kaffee, Zigaretten, Alkohol ungünstig beeinflusst werden kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Für dieses Produkt liegen keine klinischen Daten über Schwangerschaft und Stillzeit vor.

Für die in diesem Arzneimittel enthaltenen homöopathisch verdünnten Substanzen sind

keine schädlichen Wirkungen auf Schwangerschaft und Stillzeit bekannt.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln während der Schwangerschaft und

Stillzeit Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Lymphomyosot-Tabletten haben keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das

Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Lymphomyosot-

Tabletten

Lymphomyosot-Tabletten enthalten Laktose.

Bitte nehmen Sie Lymphomyosot-Tabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn

Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. WIE SIND Lymphomyosot-Tabletten EINZUNEHMEN?

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenden Sie Lymphomyosot-Tabletten immer genau

nach Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sei bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind:

Erwachsense ab 18 Jahren nehmen: 3-mal täglich 1 Tablette

Im Akutzustand alle ½ bis ganze Stunde bis zu 8-mal täglich 1 Tablette

Kinder und Jugendliche:

Kinder von 2 – 6 Jahren nehmen: 1 - 2 mal täglich 1 Tablette

Kinder von 6 – 12 Jahren nehmen: 2 mal täglich 1 Tablette

Jugendliche ab 12 Jahren nehmen: 3 mal täglich 1 Tablette

3/4

936678_F_GI_11-02-23_Lymphomyosot-Tabletten

Im Akutzustand nehmen

Kinder von 2 – 6 Jahren: alle 1 bis 2 Stunden bis zu 6-mal täglich 1 Tablette

Kinder von 6 – 12 Jahren: alle 1 bis 2 Stunden bis zu 8-mal täglich 1 Tablette

Jugendliche ab 12 Jahren: alle ½ bis ganze Stunde bis zu 8-mal täglich 1 Tablette

Die Anwendung von Lymphomyosot-Tabletten bei Kindern unter 2 Jahren wird nicht

empfohlen; da keine ausreichenden Daten vorliegen.

Tabletten langsam unter der Zunge zergehen lassen. Die Einnahme erfolgt vor den

Mahlzeiten.

Für Kinder unter 6 Jahren zerkleinern Sie die Tabletten mit einem Löffel, geben Sie etwas

Flüssigkeit (ca. 50 ml Wasser oder Tee) dazu und rühren Sie solange bis die Tablette

aufgelöst ist.

Bei Nachlassen der Beschwerden seltener einnehmen.

Die Anwendungsdauer richtet sich nach dem vorliegenden Krankheitsbild. Sollte innerhalb

einer Woche keine Besserung eintreten oder sich die Beschwerden verschlimmern, sollten

Sie einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie eine größere Menge von Lymphomyosot-Tabletten eingenommen haben, als

Sie sollten.

Bisher wurden keine Fälle von Überdosierung bekannt.

Wenn Sie die Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten vergessen haben.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben.

Wenn Sie die Einnahme von Lymphomyosot-Tabletten abbrechen,

werden keine Beschwerden auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel können Lymphomyosot-Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber

nicht bei jedem auftreten müssen.

Nach bis jetzt vorliegendem Erkenntnismaterial sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken.

5. WIE SIND Lymphomyosot-Tabletten AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und Etikett angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

Monats.

Die Haltbarkeit wird durch das Öffnen des Behältnisses nicht eingeschränkt, sofern nach

sachgerechter Dosierung das Behältnis sofort wieder verschlossen wird.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Lymphomyosot-Tabletten enthalten

4/4

936678_F_GI_11-02-23_Lymphomyosot-Tabletten

1 Tablette enthält:

- Die Wirkstoffe sind: Myosotis arvensis D3 15 mg, Veronica officinalis D3 15 mg,

Teucrium scorodonia D3 15 mg, Pinus sylvestris D4 15 mg, Gentiana lutea D5 15 mg,

Equisetum hyemale D4 15 mg, Smilax utilis D6 15 mg, Scrophularia nodosa D3 15 mg,

Juglans regia D3 15 mg, Calcium phosphoricum D12 15 mg, Natrium sulfuricum D4 15

mg, Fumaria officinalis D4 15 mg, Levothyroxin D12 15 mg, Araneus diadematus D6 15

mg, Geranium robertianum D4 30 mg, Nasturtium officinale D4 30 mg, Ferrum jodatum

D12 30 mg.

- Sonstige Bestandteile: 300 mg Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat

Wie Lymphomyosot-Tabletten aussehen und Inhalt der Packung

Lymphomyosot-Tabletten sind weiße bis gelbweiße, runde, beidseits abgeflachte Tabletten

mit Facette in Tablettenbehältnissen mit einem Stopfen aus Kunststoff erhältlich.

Packungsgrößen: 100 Stück und 250 Stück

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Zulassungsinhaber und Hersteller

Biologische Heilmittel Heel GmbH

Dr. Reckeweg Straße 2 - 4

76532 Baden-Baden

Deutschland

Vertrieb in Österreich:

Dr. Peithner KG nunmehr GmbH & Co

Richard Strauss Straße 13

A-1232 Wien

Tel.-Nr.: 01/616 26 44 - 64

Fax.-Nr.: 01/616 26 44 – 851

e-mail: [email protected]

Z. Nr.: 3-00143

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Februar 2011.