Echinacin „Madaus“ Tropfen 50 ml

Lieferbar

PZN: 1287802
Preis: 9,49 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Echinacin „Madaus“-Tropfen sind ein pflanzliches Arzneimittel, das als einzigen Wirkstoff den Press- Saft aus der frischen blühenden Pflanze Roter Sonnenhut enthält. Echinacin „Madaus“-Tropfen unterstützen die körpereigenen Abwehrkräfte des Organismus: zur Vorbeugung von Infekten, bei den ersten Anzeichen von Infekten sowie bei schon bestehenden Infekten – jetzt bei Ihrer Servus!Apotheke bestellen!

Inhaltsstoffe

100 g Lösung enthalten: Press-Saft aus frischem blühendem Purpursonnenhutkraut (Echinaceae purpureae herba ) (Frischpflanze : Press-Saft/1,7-2,5:1) 80 g. Enthält 22 Vol.-% Alkohol. Echinacin „Madaus“-Tropfen enthalten keine Konservierungsstoffe.

Produktinformationen

Wirkstoff

Purpursonnenhutkraut,frisch blühend-Presssaft (1,7-2,5:1)

Zusammensetzung

80 g Wirkstoff Purpursonnenhutkraut,frisch blühend-Presssaft (1,7-2,5:1) w Herba Echinaceae purpurea H Ethanol 22 % (V/V) t Gesamtethanolgehalt H Wasser, gereinigtes

Nicht anwenden bei

Korbblütlerallergie, Erdnuss- oder Sojaallergie, erstes Lebensjahr, progrediente Systemerkrankungen, Autoimmunerkrankungen.

Dosierung

Einnahme bei den ersten Zeichen einer Erkältung beginnen. 1.Tag: Initial 2,5 ml, dann alle 1-2 Stunden (bis 7mal) 1,25 ml. Ab 2. Tag: 3mal tgl. 2,5 ml. Vorbeugung: 3mal tgl. 2,5 ml. Für Kinder von 2-12 Jahren nicht empfohlen. Bei Kindern unter 2 Jahren nicht anwenden. Ununterbrochen max. 8 Wochen anwenden.

Anwendungsgebiet

Unterstützende Behandlung und Vorbeugung bei wiederkehrenden (rezidivierenden) Atemwegsinfekten.

Einnahme während der Schwangerschaft

Ohne ärztliche Anordnung nicht empfohlen.

Nebenwirkungen

Überempfindlichkeit, Magen/Darm, Asthma, Haut, Immunerkrankungen.

Art der Anwendung

Oral.

Warnungen

Nicht für Alkoholkranke. Vorsicht bei progredienten Systemerkrankungen.

MONONUM

34453

ZLNUM

120644

Warnhinweise

Nicht für Alkoholkranke. Vorsicht bei progredienten Systemerkrankungen.

Gebrauchsinformation Echinacin "Madaus"-Tropfen Seite 1 von 3

933831_F_GI_07-04-24_Echinacin-Tropfen

Gebrauchsinformation

Echinacin „Madaus“-Tropfen
Wirkstoff: Press-Saft aus Purpursonnenhutkraut

Z. Nr. 1-20644

Zusammensetzung
100 g Lösung enthalten:
Press-Saft aus frischem blühendem Purpursonnenhutkraut (Echinaceae purpureae herba )
(Frischpflanze : Press-Saft/1,7-2,5:1) 80 g
Enthält 22 Vol.-% Alkohol. Echinacin „Madaus“-Tropfen enthalten keine Konservierungsstoffe.

Arzneiform
Lösung

Packungsgrößen
25, 50 und 100 ml

Pharmazeutisch-therapeutische Kategorie und Wirkungsweise
Was sind Echinacin „Madaus“ Tropfen und wie wirken sie?
Echinacin „Madaus“-Tropfen sind ein pflanzliches Arzneimittel, das als einzigen Wirkstoff den Press-
Saft aus der frischen blühenden Pflanze Roter Sonnenhut enthält. Echinacin „Madaus“-Tropfen
unterstützen die körpereigenen Abwehrkräfte des Organismus:

- zur Vorbeugung von Infekten
- bei den ersten Anzeichen von Infekten
- bei schon bestehenden Infekten.


Zulassungsinhaber
Madaus Ges.m.b.H., Wien
Hersteller: MADAUS GmbH, D-51101 Köln

Anwendungsgebiete
Bei welchen Erkrankungen werden Echinacin „Madaus“-Tropfen verwendet?
Zur unterstützenden Behandlung und zur Vorbeugung von wiederkehrenden Infekten im Bereich der
Atemwege.

Gegenanzeigen
Wann dürfen Sie Echinacin „Madaus“-Tropfen nicht einnehmen?
In folgenden Fällen dürfen Echinacin „Madaus“ Tropfen nicht angewendet werden:
bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder den Hilfsstoff (Ethanol)
bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Korbblütler.

Was müssen Sie in Schwangerschaft und Stillperiode beachten?
Zur Anwendung von Echinacin “MADAUS” – Tropfen während der Schwangerschaft und Stillzeit
liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll daher während der Schwangerschaft und
Stillzeit nicht angewendet werden.

Vorsichtsmaßnahmen und besondere Warnhinweise für die Verwendung
Was ist ferner zu beachten?

Gebrauchsinformation Echinacin "Madaus"-Tropfen Seite 2 von 3

933831_F_GI_07-04-24_Echinacin-Tropfen


Die adjuvante Anwendung des Arzneimittels darf bei progredienten Systemerkrankungen wie
Tuberkulose, Leukosen, Kollagenosen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion und
anderen Autoimmun-Erkrankungen aus grundsätzlichen Überlegungen ausschließlich nur unter
laufender Kontrolle eines Facharztes erfolgen.

Bitte teilen Sie erste Anzeichen von Nebenwirkungen oder das Vorliegen einer Schwangerschaft
Ihrem Arzt mit.

Dieses Arzneimittel enthält pro Einzeldosis (2,5 ml) ca. 0,43 g Alkohol und darf daher von
Alkoholkranken nicht eingenommen werden.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt,
ist ehestens eine ärztliche Beratung erforderlich.

Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren!

Wechselwirkungen
Bisher sind keine Wechselwirkungen mit anderen Mitteln bekannt geworden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung
Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Echinacin „Madaus“-Tropfen sonst nicht
richtig wirken können.

Wie und wie oft sollen Echinacin „Madaus“-Tropfen eingenommen werden?
Erwachsene nehmen bei akuten Infektionen zur Stoßbehandlung (am 1. Tag) einleitend 2,5 ml,
anschließend alle 1 - 2 Stunden 1,25 ml in einem Glas Flüssigkeit ein. Ab dem 2. Tag werden zur
weiteren Behandlung 3 mal täglich 2,5 ml eingenommen.

Vorbeugende Behandlung: 3x täglich 2,5 ml.

Ein Messbecher, der Markierungen für 1,25 ml, 2 ml und 2,5 ml aufweist, liegt der Packung bei.

Wie lange sollten Sie Echinacin „Madaus“-Tropfen anwenden?
Echinacin "Madaus"-Tropfen sollten ununterbrochen nicht länger als 8 Wochen angewendet werden.

Für Kinder stehen Echinacin „Madaus“ Capsetten - Lutschpastillen zur Verfügung.

Nebenwirkungen
Welche unerwünschten Wirkungen können bei der Anwendung von Echinacin "Madaus"-
Tropfen auftreten?
Echinacin "Madaus"-Tropfen sind im allgemeinen gut verträglich. In Einzelfällen können
Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden
Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall
beobachtet.

Gebrauchsinformation Echinacin "Madaus"-Tropfen Seite 3 von 3

933831_F_GI_07-04-24_Echinacin-Tropfen

Hinweis
Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind,
teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Hinweise auf Verfalldatum und Lagerung
Echinacin „Madaus“ Tropfen dürfen nach Ablauf des auf der Packung aufgedruckten Verfalldatums
nicht mehr verwendet werden.

Nicht über 25°C lagern!

Nach Anbruch 12 Monate haltbar.

Bei Naturstoffpräparaten gelegentlich auftretende Nachtrübungen oder Ausflockungen beeinträchtigen
nicht die Wirkung.

Stand der Gebrauchsinformation
März 2007

Bei Unklarheiten fachliche Beratung einholen!