Rhinospray plus ätherische Öle Nasenspray 10 ml

Lieferbar

PZN: 1283394
Preis: 6,07 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Rhinospray plus dient zur Schleimhautabschwellung bei akutem allergischem oder nichtallergischem Schnupfen. Rhinospray plus enthält als medizinisch wirksamen Bestandteil Tramazolinhydrochlorid. Dieser Wirkstoff bewirkt bei Schnupfen ein Abschwellen der Nasenschleimhaut. Schon kurz nach dem Einsprühen in die Nase werden die verlegten Luftwege wieder frei. Ätherische Öle verstärken das Gefühl der freien Nasenatmung. Die Wirkung tritt rasch ein und hält mehrere Stunden an. Der Feindosierer erzeugt einen feinen, dichten Sprühnebel. Er benetzt auch versteckte Schleimhautbuchten in der Nase und dringt bis zu den Mündungen der Nasennebenhöhlen vor - Sie bezahlen per Kauf auf Rechnung, PayPal, Kreditkarte oder Banküberweisung!

Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff ist: Tramazolinhydrochloridmonohydrat. 1 ml Lösung enthält 1,265 mg Tramazolinhydrochloridmonohydrat. 1 Sprühstoß (= 0,07 ml Lösung) enthält 0,089 mg Tramazolinhydrochloridmonohydrat. Die sonstigen Bestandteile sind: Benzalkoniumchlorid (0,202 mg/ml), Cineol (0,101 mg/ml), Menthol (0,202 mg/ml), Kampfer (0,202 mg/ml), Citronensäure, Natriumhydroxid, Hypromellose, Polyvidon, Glycerol, Magnesiumsulfat, Magnesiumchlorid, Calciumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Natriumchlorid, gereinigtes Wasser.

Produktinformationen

Wirkstoff

Tramazolin hydrochlorid-1-Wasser

Zusammensetzung

1.265 mg Wirkstoff Tramazolin hydrochlorid-1-Wasser 0.202 mg Hilfsstoff Benzalkonium chlorid 0.101 mg Hilfsstoff Cineol Hilfsstoff Menthol Hilfsstoff Kampher Hilfsstoff Citronensäure Hilfsstoff Natriumhydroxid Hilfsstoff Hypromellose Hilfsstoff Polyvidon Hilfsstoff Glycerol Hilfsstoff Magnesium sulfat Hilfsstoff Magnesiumchlorid Hilfsstoff Calciumchlorid Hilfsstoff Natriumhydrogencarbonat Hilfsstoff Natriumchlorid Hilfsstoff Wasser, gereinigtes

Nicht anwenden bei

anhaltende Erkrankung der Nase mit vermehrter Trockenheit und Krustenbildung (Rhinopathia sicca), Erhöhung des Augeninnendruckes durch eine Behinderung im Abfluss des Kammerwassers (Engwinkelglaukom), Kinder unter 6 Jahren, nach operativer Entfernung der Zirbeldrüse durch die Nase (transsphenoidaler Hypophysektomie).

Dosierung

Personen ab 6 Jahren: Bis 4mal tgl. 1 Sprühstoß in jede Nasenöffnung.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Antidepressiva, Medikament, das das Enzym Monoaminoxidase hemmt (MAO-Hemmer), Vasokonstriktoren verstärkt (Blutdruckanstieg). Theophyllin, Zentrales Nervensystem-Dämpfer.

Anwendungsgebiet

Schleimhautabschwellung bei akutem allergischem oder nicht-allergischem Schnupfen.

Einnahme während der Schwangerschaft

Nicht anwenden.

Nebenwirkungen

Reaktive Hyperämie, lokale Reaktionen, Übelkeit, Zentralnervensystem, Kopfschmerzen, Geschmacksveränderungen, kardiovaskuläre Reaktionen (Bluthochdruck), trockene Nase.

Art der Anwendung

Nasal.

Warnungen

Vorsicht bei Bluthochdruck, Koronarschwäche, Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), Diabetes, gutartige Vergrößerung der Prostata (Prostatahypertrophie), plötzlich starker Bauchschmerzen (Porphyrie). Nicht in die Augen sprühen. Nicht zum Dauergebrauch. Verkehrshinweis. Bei Überdosierung anticholinerge Symptome (bestimmter Effekt, der sich aus der Hemmung eines Botenstoffes im Körper ergibt), trockene Nase, Rebound-Effekt (Wiederauftreten einer Erkrankung nach Ende der Behandlung) möglich, Zentralnervensystem-Stimulation und -Depression, Antidot Physostigmin (Anticholium: Erwachsene: 2 mg; Kinder: 0,5 mg i.m. oder langsam i.v.).

MONONUM

34235

ZLNUM

120514

Warnhinweise

Vorsicht bei Bluthochdruck, Koronarschwäche, Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), Diabetes, gutartige Vergrößerung der Prostata (Prostatahypertrophie), plötzlich starker Bauchschmerzen (Porphyrie). Nicht in die Augen sprühen. Nicht zum Dauergebrauch. Verkehrshinweis. Bei Überdosierung anticholinerge Symptome (bestimmter Effekt, der sich aus der Hemmung eines Botenstoffes im Körper ergibt), trockene Nase, Rebound-Effekt (Wiederauftreten einer Erkrankung nach Ende der Behandlung) möglich, Zentralnervensystem-Stimulation und -Depression, Antidot Physostigmin (Anticholium: Erwachsene: 2 mg; Kinder: 0,5 mg i.m. oder langsam i.v.).
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite