Ratiopharm Aciclobene Fieberblasencreme 2 g

Lieferbar

PZN: 2424247
Preis: 6,15 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Aciclobene Fieberblasencreme 2 g enthält Virus-Hemmstoffe, die eine besonders hohe Aktivität gegen bestimmte Herpesviren aufweisen. Bei Fieberblasen (Herpes labialis) wird die betroffene Stelle betäubt und wenn frühzeitig aufgetragen Spannungsgefühle und Juckreiz gehemmt - jetzt in der Servus!Apotheke bestellen - Sie bezahlen per Kauf auf Rechnung, PayPal, Kreditkarte oder Banküberweisung!

Inhaltsstoffe

1 g Creme enthält 50 mg Aciclovir. Sonstige Bestandteile: 250 mg Propylenglycol, 15 mg Cetylalkohol.

Produktinformationen

Wirkstoff

Aciclovir

Zusammensetzung

50 mg Wirkstoff Aciclovir 250 mg Hilfsstoff Propylenglycol Hilfsstoff Vaselin, weisses Hilfsstoff Paraffin, flüssiges Hilfsstoff Macrogolglyerolstearate 15 mg Hilfsstoff Cetylalkohol Hilfsstoff Dimeticon Hilfsstoff Wasser, gereinigtes

Dosierung

5mal täglich in 4stündigen Intervallen auf die befallenen Hautstellen auftragen. Therapiebeginn zum frühestmöglichen Zeitpunkt, Behandlungsdauer 5(-10) Tage.

Anwendungsgebiet

Lokalbehandlung von Lippenherpes (Herpes labialis).

Einnahme während der Schwangerschaft

Nutzen/Risiko-Abwägung, bei Herpes- Läsionen in Brustnähe nicht stillen.

Nebenwirkungen

Vorübergehend Stechen, Brennen, Rötung, Austrocknung, Schuppung der behandelten Hautstelle.

Warnungen

Nicht am Auge, nicht bei Läsionen im Mund- bzw. Vaginalbereich anwenden.

MONONUM

40409

ZLNUM

124029

Warnhinweise

Nicht am Auge, nicht bei Läsionen im Mund- bzw. Vaginalbereich anwenden.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme
Wirkstoff: Aciclovir


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen
für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg
zu erzielen, muss Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme jedoch vorschriftsgemäß angewendet
werden.
– Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
– Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
– Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 5 bis 10 Tagen keine Besserung eintritt,

müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen
bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt
oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet
:
1. Was ist Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme und wofür wird sie angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme beachten?
3. Wie ist Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme anzuwenden?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme aufzubewahren?
6. Weitere Informationen

1. WAS IST Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme UND WOFÜR WIRD SIE
ANGEWENDET?

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme enthält einen Virus-Hemmstoff, der eine hohe Aktivität
gegen bestimmte Viren der Herpes-Gruppe aufweist.
Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme wird angewendet zur Lokalbehandlung von Fieberblasen
(Herpes labialis).

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON Aciclobene „ratiopharm“-
Fieberblasencreme BEACHTEN?

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme darf nicht angewendet werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Aciclovir und/oder Valaciclovir, Propylenglycol,
Cetylalkohol oder einen der sonstigen Bestandteile von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme
sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme ist
erforderlich

Die Creme sollte nicht auf die Schleimhaut im Mund und in der Scheide aufgebracht werden, da dies
zu vorübergehenden Reizerscheinungen führen könnte.

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme darf keinesfalls am Auge angewendet werden.

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme ist nur zur äußerlichen Anwendung bestimmt und sollte
nicht geschluckt werden.

Wenn Ihre körpereigene Abwehr stark geschwächt ist, sollten Sie vor der Anwendung von Aciclobene
„ratiopharm“-Fieberblasencreme einen Arzt um Rat fragen.


Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme sollte nicht zur Vorbeugung der Herpes simplex-
Infektionen eingesetzt werden.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt,
ist ehestens ärztliche Beratung erforderlich.

Bei Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden
bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bisher wurden bei äußerlicher Anwendung keine klinisch signifikanten Wechselwirkungen
beobachtet.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Über die Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme während der Schwangerschaft
entscheidet im Einzelfall der Arzt.

Die Dosis, die ein Kind nach Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme bei der
Mutter durch das Stillen aufnimmt, ist vernachlässigbar. Nachteilige Folgen für den Säugling sind
bisher nicht bekannt geworden. Daher ist ein Abstillen oder eine Unterbrechung des Stillens nicht
erforderlich. Ausgenommen sind Herpes-Hauterkrankungen auf oder nahe der Brust: in diesem Fall
sollte nicht gestillt werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Äußerlich verabreichtes Aciclovir beeinträchtigt nicht die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit,
Maschinen zu bedienen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Aciclobene „ratiopharm“-
Fieberblasencreme

Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen.
Cetylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

3. WIE IST Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme ANZUWENDEN?

Nehmen Sie Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme immer genau nach der in der
Gebrauchsinformation angegebenen Dosierung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker
nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Folgende Dosierung wird empfohlen:
Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme soll 5 x täglich in vierstündigen Intervallen dünn auf die
befallenen Hautstellen aufgetragen werden, sodass alle Hautveränderungen ausreichend bedeckt sind.

Wenn Sie Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme mit dem Finger auf die Lippen auftragen,
sollten Sie die Hände vor und nach dem Auftragen gründlich reinigen, um eine Infektion anderer
Stellen des Körpers (vor allem des Auges und der Schleimhäute im Mund- und Scheidenbereich) zu
vermeiden. Es kann nützlich sein, einen Fingerschutz oder Gummihandschuhe zu tragen. Nach
Gebrauch die Tube sorgfältig verschließen.

Die Behandlungsdauer beträgt üblicherweise 5 Tage, kann jedoch im Einzelfall, abhängig vom
Heilungsfortschritt auf bis zu 10 Tage ausgedehnt werden.

Die Behandlung mit Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme sollte zum frühestmöglichen
Zeitpunkt nach Ausbruch der Infektion begonnen werden. Bei häufig wiederkehrenden Infektionen
sollte die Behandlung möglichst schon dann begonnen werden, wenn erste Anzeichen wie Jucken,
Rötung und Spannungsgefühl auftreten (Prodromalstadium).

Wenn Sie eine größere Menge von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme angewendet
haben, als Sie sollten

Überdosierungerscheinungen sind nicht bekannt.
Im Zweifelsfall nehmen Sie Kontakt mit einem Arzt, Apotheker oder dem nächsten Spital auf.

Wenn Sie die Anwendung von Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.
Setzen Sie die Anwendung wie gewohnt fort.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder
Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme Nebenwirkungen haben, die
aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie
erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation
angegeben sind.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich (weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten):
Vorübergehendes Brennen oder Stechen auf den behandelten Hautabschnitten nach
dem Auftragen der Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme.
Leichte Trockenheit oder Schuppung der Haut, Jucken.
Selten (weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten):
Hautrötung, lokale Hautentzündung (Kontaktdermatitis) nach der Anwendung.
Eine Kontaktdermatitis ist daran zu erkennen, dass die oben genannten Nebenwirkungen verstärkt
auftreten und über die mit der Creme behandelten Hautabschnitte hinausgehen

Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 Behandelten):
Akute Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich angioneurotischem Ödem (plötzlich auftretende
Schwellungen v.a. im Gesichtsbereich, bei Beteiligung von Kehlkopf und Zunge unter Umständen mit
Atemnot und Schluckbeschwerden).

5. WIE IST Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 30°C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Nach erstmaligem Öffnen 4 Wochen verwendbar.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Tube und dem Umkarton nach „Verwendbar bis:“
angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag
des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren
Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme
hilft die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme enthält

– Der Wirkstoff ist: Aciclovir.
1 g Creme enthält 50 mg Aciclovir.

– Die sonstigen Bestandteile sind:
Propylenglycol, Weißes Vaselin, Flüssiges Paraffin, Macrogolglycerolstearat, Cetylalkohol,
Dimeticon, Gereinigtes Wasser

Wie Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme aussieht und Inhalt der Packung

Aciclobene „ratiopharm“-Fieberblasencreme ist eine weiche, weiße, glatte, geruchlose Creme.

Tuben aus Aluminium mit 2 g Creme.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer
ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH
Albert-Schweitzer-Gasse 3
A-1140 Wien
Tel.-Nr.: +43/1/97007-0
Fax-Nr.:+43/1/97007-66
e-mail: [email protected]

Hersteller:
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Straße 3
89143 Blaubeuren
Deutschland


Z.Nr.: 1-24029


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Oktober 2010.