Imodium akut 2 mg Schmelztabletten 10 Stk.

Lieferbar

PZN: 3769221
Preis: 6,48 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Imodium wird zur symptomatischen Behandlung von akuten Durchfällen für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene verwendet, sofern keine ursächliche Therapie zur Verfügung steht – Eines von über 10.000 rezeptfreien Medikamenten aus Ihrer Servus!Apotheke!

Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff ist: Loperamidhydrochlorid. Jede Schmelztablette enthält 2 mg Loperamidhydrochlorid. Die sonstigen Bestandteile sind: Gelatine, Mannitol (Ph. Eur.) (E 421), Aspartam (E 951), Natriumhydrogencarbonat, Pfefferminz-Aroma. Dieses Arzneimittel ist laktose- und glutenfrei.

Produktinformationen

Wirkstoff

Loperamid hydrochlorid

Zusammensetzung

2 mg Wirkstoff Loperamid hydrochlorid H Gelatine H Mannitol 0.75 mg Hilfstoff Aspartam H Natriumhydrogencarbonat 0.1 mg Hilfstoff Natrium H Pfefferminz-Aroma

Nicht anwenden bei

Darmverschluss, giftiges mit chronischer Verstopftheit einhergehende Erweiterung (Dilatation) des Dickdarms (Megakolon), Durchfälle mit Fieber oder blutigem Stuhl, akute chronischer entzündlicher Befall des Dickdarms (colitis ulcerosa), pseudomembranöse Kolitis, bakterielle Darmentzündungen durch Salmonellen, Shigellen und Campylobacter, chronische Durchfälle.

Dosierung

Erwachsene: Erstdosis 2 Tabletten, dann 1 Tablette nach jedem ungeformten Stuhl. mittlere Tagesdosis (MTD) 4 Tabletten. Jugendliche: Erstdosis 1 Tablette, dann 1 Tablette nach jedem ungeformten Stuhl. mittlere Tagesdosis (MTD) 4 Tabletten; maximal 2 Tage anwenden. Für Kinder nicht geeignet.

Anwendungsgebiet

Symptomatisch bei akuten Durchfall, wenn keine kausale Therapie zur Verfügung steht.

Einnahme während der Schwangerschaft

Nutzen/Risiko-Abschätzung vor allem im ersten Schwangerschaftdrittel (Trimenon), in der Stillzeit nicht empfohlen.

Nebenwirkungen

Magen/Darm (Stuhlverstopfung (Obstipation), Blähungen), Zentrales Nervensystem, Mundtrockenheit, Hautausschläge, Überempfindlichkeit. Bei Überdosierung QT-Verlängerung, Demaskierung eines Brugada- Syndroms.

Art der Anwendung

Auf die Zunge legen und mit dem Speichel schlucken.

Warnungen

Vorsicht bei Leberschäden, AIDS-Patienten. Elektrolyte und Flüssigkeit substituieren. Verkehrshinweis. Bei Überdosierung QT-Verlängerung, Zentrales Nervensystem-Depression und paralytischer Darmverschluss, Antidot: Wiederholte Naloxon-Gabe.

MONONUM

48703

ZLNUM

122679

Warnhinweise

Vorsicht bei Leberschäden, AIDS-Patienten. Elektrolyte und Flüssigkeit substituieren. Verkehrshinweis. Bei Überdosierung QT-Verlängerung, Zentrales Nervensystem-Depression und paralytischer Darmverschluss, Antidot: Wiederholte Naloxon-Gabe.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite