ADOLORIN Ibuforte 400 mg Dragees 40 Stk.

Aktuell nicht auf Lager

PZN: 3759576
Preis: 8,75 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

ADOLORIN Ibuforte 400 mg Dragees enthalten Ibuprofen. Der bewährte Wirkstoff hat entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften und lindert Schmerzen verschiedener Art bzw. wirkt fiebersenkend – jetzt stark preisreduziert bestellen!

Wichtige Hinweise:

Darf Kindern unter 12 Jahren nur über ärztliche Verschreibung gegeben werden.

Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff ist: Ibuprofen. Ein Dragee enthält 400 mg Ibuprofen. Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern: Siliziumdioxid, Maisstärke, Copovidon, Alginsäure, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat. Tablettenüberzug: Saccharose, Titandioxid (E 171), Talk, Carmellose-Natrium, Maisstärke, Povidon [K 25], Carnaubawachs.

Produktinformationen

Wirkstoff

Ibuprofen

Zusammensetzung

400 mg Wirkstoff Ibuprofen T Tablettenkern: Hilfsstoff Siliciumdioxid Hilfsstoff Maisstärke Hilfsstoff Copovidon Hilfsstoff Alginsäure Hilfsstoff Cellulose, mikrokristalline Hilfsstoff Magnesium stearat T Tablettenüberzug: 126.83 mg Hilfsstoff Saccharose Hilfsstoff Titandioxid Hilfsstoff Talk Hilfsstoff Carmellose natrium Hilfsstoff Maisstärke Hilfsstoff Povidon K25 Hilfsstoff Carnaubawachs

Nicht anwenden bei

Blutungen, Blutungsneigung, Magen/Darm-Geschwüre, schwere Leber-, Nieren-, Herzschwäche, Blutbildschäden, Gerinnungsstörungen, schwere Dehydratation.

Dosierung

Möglichst niedrig dosiert und kurzzeitig anwenden: Bei Bedarf 1 Dragee, mittlere Tagesdosis (MTD) 3 Dragees. Für Kinder oder Personen unter 40 kg KG nicht geeignet.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Alkohol meiden. Nicht empfohlen: ASS. Vorsicht: Gerinnungshemmer (Antikoagulantien), Hormone aus der Nebennierenrinde (Kortikosteroide), Blutdrucksenker (verstärkt), Probenecid (erhöht Ibuprofen-Plasmaspiegel), Lithium (erhöhte Serumspiegel), Alkohol, Sulfonylharnstoffe (Hypoglykämie), Methotrexat (Toxizität), Antacida (verminderte aufnahme), Digoxin, Phenytoin (erhöhte Serumspiegel), Pemetrexed (2 Tage Abstand).

Anwendungsgebiet

Leichte bis mäßig starke Schmerzen; Schmerzen und Fieber bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Einnahme während der Schwangerschaft

Gegenanzeige im 3. Schwangerschaftdrittel (Trimenon), sonst Strenge Indikationsstellung (wenn medizinische Behandlung vom Arzt angeraten wurde)

Nebenwirkungen

Magen/Darm (selten Geschwüre), Zentralnervensystem (Kopfschmerzen, selten Konfusion, Seh- und Hörstörungen, vereinzelt aseptische Meningitis), Haut (DRESS, akute generalisierte exanthematische Pustulose), sehr selten Lyell- und Stevens-Johnson-Syndrom), Blutbild, Nierenversagen, Verkrampfen der Muskeln um die Atemwege (Bronchospasmen), Fieber, Blutdruckabfall oder -anstieg, angioneurotisches Ödem, Herzschwäche , Beeinflussung von Laborparametern, Leber.

Art der Anwendung

Unzerkaut mit Flüssigkeit zu den Mahlzeiten.

Warnungen

Vorsicht bei Bluthochdruck, erhöhtem kardiovaskulären Risiko, Magen/Darm- Erkrankungen in der Anamnese. Auf Magen/Darm-Blutungen, schwere Hautreaktionen, Überempfindlichkeit achten. Leicht erhöhtes Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse beachten. Kontrollen: Blutbild, Leber, Niere. Verkehrshinweis. Verdeckung (larvierung) Infektionskrankheiten (Symptome) möglich. Alkohol meiden.

MONONUM

41227

ZLNUM

124505

Warnhinweise

Vorsicht bei Bluthochdruck, erhöhtem kardiovaskulären Risiko, Magen/Darm- Erkrankungen in der Anamnese. Auf Magen/Darm-Blutungen, schwere Hautreaktionen, Überempfindlichkeit achten. Leicht erhöhtes Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse beachten. Kontrollen: Blutbild, Leber, Niere. Verkehrshinweis. Verdeckung (larvierung) Infektionskrankheiten (Symptome) möglich. Alkohol meiden.

Nehmen Sie ADOLORIN Ibuforte immer genau nach Anweisung in dieser Packungsbeilage ein.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Sie sollten zur Minimierung von Nebenwirkungen die niedrigste wirksame Dosis zur Erzielung einer Schmerzlinderung für die kürzeste notwendige Zeit einnehmen. Nehmen Sie ADOLORIN Ibuforte ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 Tage ein.
Bei Fieber und Schmerzen richtet sich die Behandlungsdauer nach dem jeweiligen Beschwerdebild. Die Behandlung mit 
ADOLORIN Ibuforte sollte jedoch 4 Tage nicht überschreiten. Bestehen die Beschwerden über diesen Zeitraum hinaus, ist deren Abklärung durch einen Arzt erforderlich.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosierung: Zum Einnehmen.

Erwachsene und Jugendliche (ab dem vollendeten 12. Lebensjahr) ≥ 40 kg Körpergewicht Nehmen Sie bei Bedarf ein Dragee (entsprechend 400 mg Ibuprofen) unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein. Bei empfindlichem Magen wird empfohlen, ADOLORIN Ibuforte 400 mg Dragees während einer Mahlzeit einzunehmen. Nehmen Sie nicht mehr als 3 Dragees täglich (entsprechend 1200 mg Ibuprofen) ein. Der Abstand zwischen der Einnahme von 2 Dragees richtet sich nach der maximalen Tagesgesamtdosis und dem Beschwerdebild, warten Sie aber mindestens 6 Stunden bevor Sie das nächste Dragee einnehmen.

Ältere Personen ≥ 65 Jahre

Es ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich. Wegen des möglichen Nebenwirkungsprofils (siehe Abschnitt 2 „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von ADOLORIN Ibuforte ist erforderlich“) sollten ältere Menschen besonders sorgfältig überwacht werden.

Kinder unter 12 Jahren

Die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren (bzw. Personen unter 40 kg) wird nicht empfohlen, da diese Dosisstärke aufgrund des höheren Wirkstoffgehalts nicht geeignet ist.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Patienten mit leichter bis mäßiger Einschränkung der Nierenfunktion ist keine Dosisreduktion erforderlich. Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz darf ADOLORIN Ibuforte nicht eingenommen werden (siehe Abschnitt 2 „ADOLORIN Ibuforte darf nicht eingenommen werden“).

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Bei Patienten mit leichter bis mäßiger Einschränkung der Leberfunktion ist keine Dosisreduktion erforderlich. Bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung darf Ibuprofen nicht eingenommen werden (siehe Abschnitt 2 „ADOLORIN Ibuforte darf nicht eingenommen werden“).

Wenn Sie eine größere Menge von ADOLORIN Ibuforte eingenommen haben, als Sie sollten Bei Verdacht auf eine Überdosierung mit ADOLORIN Ibuforte benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann entsprechend der Schwere einer Vergiftung über die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden.

Die meisten Patienten entwickelten Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen oder seltener Durchfall. Tinnitus (Ohrgeräusche), Kopfschmerzen und Magen-Darm-Blutungen sind auch möglich. Bei schwerwiegenden Vergiftungen wurde über zentralnervöse Störungen mit Schwindel, Benommenheit, Bewusstlosigkeit (bei Kindern auch Schüttelkrämpfe), gelegentlich Erregung und Desorientiertheit oder Koma berichtet. Ferner kann es zu Blutdruckabfall, verminderter Atmung und zur blauroten Färbung von Haut und Schleimhäuten (Zyanose) kommen.

Gelegentlich entwickeln Patienten Krämpfe. Bei schwerwiegenden Vergiftungen kann es zu einer stoffwechselbedingten Übersäuerung des Blutes und des Körpers (metabolische Azidose) kommen und die Blutgerinnungszeit kann verlängert sein. Akute Nierenfunktionsstörungen und Leberschäden können auftreten. Eine Verschlechterung von Asthma ist bei Asthmatikern möglich.

Es gibt kein spezifisches Gegenmittel (Antidot).

Hinweis für den Arzt

Informationen zur Überdosierung finden Sie am Ende der Gebrauchsinformation.