ratioDolor Ibuprofen 300 mg Schmerztabletten 50 Stk.

Lieferbar

PZN: 2420203
Preis: 16,25 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

ratioDolor Ibuprofen 300 mg Schmerztabletten werden angewendet bei Schmerzzuständen wie z.B. Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenksschmerzen, Regelbeschwerden sowie Schmerzen und Fieber bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten sowie zur Behandlung der akuten Kopfschmerzphase bei Migräne mit und ohne Aura und zur Behandlung von Spannungskopfschmerzen.ratioDolor Ibuprofen wird angewendet bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren - jetzt mit Kauf auf Rechnung bestellen, 100% Zufriedenheitsgarantie!

Wichtige Hinweise:

Darf Kindern unter 12 Jahren nur über ärztliche Verschreibung gegeben werden.

Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff ist: Ibuprofen. 1 Filmtablette enthält 500 mg Ibuprofen-Lysinsalz (entsprechend 292,6 mg Ibuprofen). Die sonstigen Bestandteile sind: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Talkum, Magnesiumstearat, Hochdisperses Siliciumdioxid, Methylhydroxypropylcellulose, Macrogol, Glycerin.

Produktinformationen

Wirkstoff

Ibuprofen

Zusammensetzung

292.6 mg Wirkstoff Ibuprofen 500 mg Wirkstoff Ibuprofen lysin Hilfsstoff Cellulose, mikrokristalline Hilfsstoff Croscarmellose natrium 1 mmol Hilfsstoff Natrium 23 mg t --> Hilfsstoff Talkum Hilfsstoff Magnesium stearat Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses Hilfsstoff Methylhydroxypropylcellulose Hilfsstoff Macrogol Hilfsstoff Glycerin

Nicht anwenden bei

Magen/Darm-Geschwüre, Blutungsneigung, aktive Blutungen, schwere Herz-, Leber-, Nierenschäden, schwere Dehydratation, Kinder unter 6 Jahren, Asthmaanfälle, die nach der Schmerzmittel-NSAR-Einnahme (Analgetika-Asthma).

Dosierung

Möglichst niedrig dosiert und kurzzeitig anwenden: 1 Tablette bei Bedarf,mittlere Tagesdosis (MTD) 4 Tabletten. Kinder (6-11 Jahre, nur über ärztliche Verschreibung):mittlere Tagesdosis (MTD) 2 Tabletten.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Vorsicht: harntreibende Mittel (Diuretika) vermindert, Gerinnungshemmer (Kontrollen), Nebennierenrindehormone (Kortikoide) (Magen/Darm-Blutungen), Blutdrucksenker (abgeschwächt), Lithium (verstärkt toxisch), Digoxin, Phenytoin (erhöhte Serumspiegel), Antidiabetika (Blutdruckkontrollen), Methotrexat (verstärkt toxisch), Tacrolimus, Ciclosporin (verstärkt nephrotoxisch), Zidovudin, Probenecid, Sulfinpyrazon, Chinolone (verstärktes Krampfrisiko).

Anwendungsgebiet

Schmerzen und Fieber, akute Kopfschmerzphase bei Migräne mit und ohne Aura, Spannungskopfschmerzen.

Einnahme während der Schwangerschaft

Gegenanzeige im 3. Schwangerschaftdrittel (Trimenon), abstillen, sonst Strenge Indikationsstellung (Nutzen/Risiko-Abwägung erforderlich)

Nebenwirkungen

Magen/Darm (sehr selten Blutungen), Zentralnervensystem, (selten aseptische Meningitis), Verschlechterung infektiöser Entzündungen (nekrotisierende Fasziitis), Hör-, Sehstörungen, Verkrampfen der Muskeln um die Atemwege (Bronchospasmen), Niere, Haut (bis Lyell-Syndrom, akute generalisierte exanthematische Pustulose), Blut, Labor, Schock, starke allergische Reaktion (Anaphylaxie), lokale Reaktionen, Ödeme, Bluthochdruck, Herzschwäche , sehr selten Leber, Überempfindlichkeit.

Art der Anwendung

Unzerkaut oder nach den Mahlzeiten mit Flüssigkeit einnehmen.

Warnungen

Vorsicht bei Herz/Gefäßschäden, Bluthochdruck, Schmetterlingsflechte (Lupus erythematodes) und anderen Autoimmunerkrankungen. Bei Varizelleninfektion Anwendung vermeiden. Verkehrshinweis. Kontrollen: Blutbild, Blutzucker, Gerinnung, Leber, Niere, Augen. Larvierung oder Aktivierung von Infektionen möglich.

MONONUM

32210

ZLNUM

119365

Warnhinweise

Vorsicht bei Herz/Gefäßschäden, Bluthochdruck, Schmetterlingsflechte (Lupus erythematodes) und anderen Autoimmunerkrankungen. Bei Varizelleninfektion Anwendung vermeiden. Verkehrshinweis. Kontrollen: Blutbild, Blutzucker, Gerinnung, Leber, Niere, Augen. Larvierung oder Aktivierung von Infektionen möglich.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten

Wirkstoff: Ibuprofen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen
für Sie.
Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu
erzielen, müssen ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten jedoch vorschriftsmäßig eingenommen
werden.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
- Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 3 bis 4 Tagen keine Besserung eintritt, müssen

Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen

bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt
oder Apotheker.


Diese Packungsbeilage beinhaltet:
1. Was sind ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten und wofür werden sie angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Einnahme von ratioDolor akut – Schmerztabletten beachten?
3. Wie sind ratioDolor akut – Schmerztabletten einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie sind ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten aufzubewahren?
6. Weitere Informationen


1. WAS SIND ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten UND WOFÜR WERDEN SIE

ANGEWENDET?

Die schmerzstillende, entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung von ratioDolor akut-
Schmerztabletten ist im wesentlichen auf die Hemmung der Produktion von bestimmten
Gewebshormonen (Prostaglandine) zurückzuführen.
Dadurch wird die Entstehung von Entzündung und Schmerz gehemmt.
Ibuprofen als Lysinsalz zeichnet sich durch eine gute Wasserlöslichkeit (20 %) aus. Die gleichmäßige
Verteilung des gelösten Stoffes auf der Schleimhaut bewirkt eine schnelle Aufnahme des Wirkstoffes
Ibuprofen in das Blut im Bereich des Verdauungstraktes.
Die eingenommene Menge Ibuprofen gelangt nahezu vollständig an den Bestimmungsort.
Blutspiegel und Schmerzfreiheit stehen in direkter Beziehung zueinander.
Die höchsten Wirkspiegel von Ibuprofen im Blut werden etwa 30-45 Minuten nach der Einnahme
erreicht.
Die Eiweißbindung im Blut beträgt 99 %.
Ibuprofen wird in der Leber abgebaut; die Ausscheidung erfolgt innerhalb von 24 Stunden vorwiegend
über die Niere, aber auch über die Galle.

ratioDolor akut-Schmerztabletten werden angewendet

− bei Schmerzzuständen wie z.B. Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Muskelschmerzen,
Gelenksschmerzen, Regelbeschwerden sowie Schmerzen und Fieber bei Erkältungskrankheiten
und grippalen Infekten.

− Zur Behandlung der akuten Kopfschmerzphase bei Migräne mit und ohne Aura und zur
Behandlung von Spannungskopfschmerzen.


2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON ratioDolor akut 300 mg

Schmerztabletten BEACHTEN?

ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten dürfen nicht eingenommen werden

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder einen der
sonstigen Bestandteile von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten sind;

- bei bekannten Reaktionen von Atemnot (infolge Krampf der Bronchialmuskulatur), Asthma,
Schnupfen oder Nesselausschlag (Urtikaria) nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder
anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern in der Vergangenheit;

- bei Magen-Darmblutung oder Durchbruch eines Magen-Darmgeschwürs in der Vorgeschichte,
bedingt durch vorangegangene Behandlung mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln;

- bei bestehenden Magen-Darmgeschwüren oder Blutungen bzw. wiederkehrenden Magen-
Darmgeschwüren oder Blutungen (wenn Geschwüre oder Blutungen bereits zweimal oder öfter
nachgewiesen wurden);

- bei Hirnblutungen oder andere aktive Blutungen;
- bei Neigung zu Blutungen, bestimmten Blutkrankheiten (hämolytische Anämie, Porphyrie);
- bei schwerer Herzmuskelschwäche;
- bei schweren Leberfunktionsstörungen;
- bei schweren Nierenfunktionsstörungen;
- von Kindern unter 6 Jahren;
- im letzten Drittel der Schwangerschaft.


Besondere Vorsicht bei der Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten ist
erforderlich

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie

- an anderen Krankheiten oder an einer Allergie leiden,
- noch andere Arzneimittel einnehmen, auch solche, die Sie selbst gekauft haben,
- schwanger sind oder stillen.


In folgenden Fällen ist Vorsicht geboten:

- Patienten, die an Asthma, Nesselausschlag, Heuschnupfen oder chronischen
Atemwegsinfektionen leiden, da für sie ein erhöhtes Risiko für das Auftreten allergischer
Reaktionen besteht;

- Patienten, die auf andere Stoffe allergisch reagieren, da für sie bei der Anwendung von Ibuprofen
ebenfalls ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen besteht;

- leicht bis mäßig eingeschränkte Leistung von Niere oder Leber;
- Bluthochdruck und/oder eingeschränkte Herzleistung (auch in der Vorgeschichte), da in

Zusammenhang mit der Behandlung mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln Verringerung
der Flüssigkeitsausscheidung und Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe (Ödem) berichtet
wurden;

- Blutungen und Geschwüre im Magen-Darmbereich in der Vorgeschichte aufgrund des Risikos
von Blutungen, Geschwüren und Durchbruch von Geschwüren (siehe auch dieser Abschnitt
unten);

- entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) in der Vorgeschichte, da
diese Erkrankungen verschlimmert werden können (siehe Abschnitt 3 „Welche Nebenwirkungen
sind möglich?“);

- Überempfindlichkeit gegen andere Prostaglandinsynthese-hemmende Arzneimittel
(entzündungshemmende Schmerzmittel);

- vor bzw. direkt nach größeren chirurgischen Eingriffen: ratioDolor akut-Schmerztabletten sollten
aufgrund einer vorübergehenden hemmenden Wirkung auf die Blutgerinnselbildung nicht ohne
vorhergehende Absprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden;

- ältere Patienten: diese haben eine erhöhte Häufigkeit von Nebenwirkungen, die durch
entzündungshemmende Schmerzmittel bedingt sind; insbesondere von Magen-Darmblutungen
und Durchbruch von Geschwüren, die tödlich verlaufen können (siehe Abschnitt 3 „Welche
Nebenwirkungen sind möglich?“);

- gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die das Geschwürs- und Blutungsrisiko erhöhen
können, wie Nebennierenrindenhormone (Kortikosteroide) zum Einnehmen,
blutgerinnungshemmende Arzneimittel, bestimmte Arzneimittel zur Behandlung depressiver
Erkrankungen (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) oder Mittel zur Vorbeugung von
Blutgerinnselbildung (Thrombozytenaggregationshemmer) wie Acetylsalicylsäure (siehe „Bei
Einnahme von ratioDolor akut-Schmerztabletten mit anderen Arzneimitteln“).


Blutungen, Geschwüre und Durchbruch von Geschwüren im Magen-Darmbereich:
Blutungen, Geschwüre und Durchbruch von Geschwüren im Magen-Darmbereich, die tödlich verlaufen
können, wurden im Zusammenhang mit allen entzündungshemmenden Schmerzmitteln gemeldet; sie
können jederzeit während der Therapie auftreten, mit Warnsymptomen oder auch ohne Warnsymptome
und mit oder ohne schwerwiegenden Magen-Darmerkrankungen in der Vorgeschichte.

Das Risiko von Blutungen, Geschwüren und Durchbruch von Geschwüren im Magen-Darmbereich ist
höher mit steigender Dosis der entzündungshemmenden Schmerzmittel, bei Patienten mit Magen-
Darmgeschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere mit Komplikationen wie Blutung oder Durchbruch
von Geschwüren und bei älteren Patienten. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten
verfügbaren Dosis beginnen. Für diese Patienten sollte eine gleichzeitige Behandlung mit einem
sogenannten „Magenschutz“ (z. B. Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) in Betracht gezogen
werden und auch für Patienten, die gleichzeitig mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure oder mit anderen
Substanzen, die möglicherweise das Risiko von Magen-Darmgeschwüren oder –blutungen erhöhen,
behandelt werden (siehe dieser Abschnitt oben und „Bei Einnahme von ratioDolor akut-Schmerztabletten
mit anderen Arzneimitteln“).

Patienten mit Magen-Darmerkrankungen in der Vorgeschichte, insbesondere wenn sie älter sind, sollten
jegliche ungewöhnliche Beschwerden im Magen-Darmbereich (wie starke Magen- und/oder
Bauchschmerzen, schwarzer oder blutiger Stuhl) dem Arzt melden; dies gilt in besonderem Maße für die
Anfangsphase der Therapie.

Die Anwendung von Medikamenten wie ratioDolor akut-Schmerztabletten könnte mit einem geringfügig
erhöhten Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein. Jedes Risiko steigt mit
der Höhe der Dosierung und Dauer der Anwendung. Steigern Sie daher nicht die empfohlene Dosierung
und Therapiedauer von 3 – 4 Tagen.
Wenn Sie Probleme mit dem Herzen haben, schon einen Schlaganfall hatten oder denken, dass bei Ihnen
ein erhöhtes Risiko für diese Umstände vorliegt (wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte
Cholesterinwerte oder wenn Sie Raucher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über diese
Behandlung.

Gleichzeitige Anwendung von ratioDolor akut-Schmerztabletten und von entzündungshemmenden
Schmerzmitteln, einschließlich der Zyklooxygenase-2 selektiven Inhibitoren sollte vermieden werden.

Wenn Sie Herzprobleme oder einen vorangegangenen Schlaganfall haben oder denken, dass Sie ein

Risiko für diese Erkrankungen aufweisen könnten (z. B. wenn sie hohen Blutdruck, Diabetes oder hohe
Cholesterinwerte haben oder Raucher sind), sollten Sie Ihre Behandlung mit Ihrem Arzt oder Apotheker
besprechen.

Sehr selten wurden im Zusammenhang mit der Anwendung von entzündungshemmenden Schmerzmitteln
schwere, manchmal tödlich verlaufende Hautreaktionen, einschließlich exfoliativer Dermatitis, Stevens-
Johnson-Syndrom und toxischer epidermaler Nekrolyse berichtet (siehe Abschnitt 3 „Welche
Nebenwirkungen sind möglich?“). Es scheint, dass die Patienten das höchste Risiko für diese Reaktionen
früh im Therapieverlauf haben: der Beginn der Reaktion trat in der Mehrzahl der Fälle innerhalb des
ersten Behandlungsmonats ein. ratioDolor akut-Schmerztabletten sollten beim ersten Auftreten von
Hautausschlag, krankhaften Schleimhautveränderungen oder bei jedem anderen Anzeichen von
Überempfindlichkeit abgesetzt werden.

Schwere akute Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. anaphylaktischer Schock) werden sehr selten
beobachtet. Bei ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion nach Einnahme von ratioDolor
akut-Schmerztabletten muss die Therapie abgebrochen werden. Der Symptomatik entsprechende,
medizinisch erforderliche Maßnahmen müssen durch fachkundige Personen eingeleitet werden.

Ibuprofen, der Wirkstoff von ratioDolor akut-Schmerztabletten, kann vorübergehend die
Blutplättchenfunktion (Thrombozytenaggregation) hemmen. Patienten mit Blutgerinnungsstörungen
sollten daher sorgfältig überwacht werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Ibuprofen-haltigen Arzneimitteln kann die Wirkung niedrig-dosierter
Acetylsalicylsäure (Vorbeugung der Entstehung von Blutgerinnseln) beeinträchtigt sein. Sie sollten daher
Ibuprofen-haltige Arzneimittel nicht ohne ausdrückliche Anweisung Ihres Arztes anwenden.

Bei bestehendem systemischen Lupus erythematodes (L.E.) und anderen Autoimmunerkrankungen ist vor
der Anwendung der Arzt zu befragen.

Bei Auftreten folgender Zeichen ist das Präparat abzusetzen und sofort ein Arzt aufzusuchen:
Starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Nackensteife und/oder Bewusstseinstrübung

(Zeichen einer Gehirnhautentzündung),
Verringerung der Harnausscheidung, Ansammlung von Wasser im Körper (Ödeme) oder allgemeines

Unwohlsein (mögliche Zeichen einer eingeschränkten Nierenfunktion),
bei starken Magen- und/oder Bauchschmerzen, schwarzem oder blutigem Stuhl, Hautausschlag mit

Schleimhautentzündungen, Seh- oder Hörstörungen,
wenn Zeichen einer Infektion (z.B. Rötung, Schwellung, Übererwärmung, Schmerz, Fieber) neu

auftreten oder sich verschlimmern.

Insbesondere bei Langzeitanwendung sind regelmäßige Kontrollen des Blutbildes, des Blutzuckers und
der Blutgerinnungswerte, der Leber- und Nierenfunktion sowie der Augen und des Gehörs angezeigt.

Bei Patienten mit Blutarmut ist bei Langzeitbehandlung auf eventuelle Sickerblutungen zu achten.

Vorsichtige Dosierung bei alten Menschen mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion.

Nebenwirkungen können dadurch gering gehalten werden, dass zur Erzielung einer Beschwerdefreiheit
die niedrigst wirksame Dosis für die kürzest notwendige Zeit angewendet wird.

Ibuprofen kann die gewohnten Zeichen und Symptome von Infektionskrankheiten verschleiern; auch die
Aktivierung symptomloser Infektionen wurde beobachtet. Diese Möglichkeiten sind zu berücksichtigen,

um unnötige Verzögerungen bei der Einleitung einer geeigneten Infektionsbehandlung zu vermeiden.
Falls bei Infektionen, die auf eine Behandlung ansprechen, zusätzlich Ibuprofen verabreicht wird, ist
besondere Vorsicht geboten.

Bei längerem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte
Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wenn Sie trotz der
Einnahme von ratioDolor akut-Schmerztabletten häufig unter Kopfschmerzen leiden!

Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei
Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko
eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.

Während der Anwendung von ratioDolor akut-Schmerztabletten sollten Sie möglichst keinen Alkohol
trinken, da Wirkstoff-bedingte Nebenwirkungen, insbesondere solche, die den Magen-Darmtrakt oder das
zentrale Nervensystem betreffen, verstärkt werden können.

Darf Kindern unter 12 Jahren nur über ärztliche Verschreibung gegeben werden.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist
ehestens ärztliche Beratung erforderlich.

Schmerzmittel sollen nicht längere Zeit oder in höheren Dosen ohne ärztlichen Rat angewendet werden.

Bei Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden
bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige
Arzneimittel handelt.

Die gleichzeitige Anwendung von ratioDolor akut – Schmerztabletten und Digoxin (herzstärkendes
Mittel), Phenytoin (Mittel zur Behandlung von Krampfanfällen) oder Lithium (Mittel zur Behandlung
depressiver Erkrankungen) kann die Konzentration dieser Arzneimittel im Blut erhöhen. Eine Kontrolle
der Serum-Lithium-Spiegel ist nötig. Eine Kontrolle der Serum-Digoxin- und der Serum-Phenytoin-
Spiegel wird empfohlen.

ratioDolor akut – Schmerztabletten können die Wirkung von entwässernden und blutdrucksenkenden
Arzneimitteln (Diuretika und Antihypertensiva) abschwächen.

ratioDolor akut – Schmerztabletten können die Wirkung von ACE-Hemmern (Mittel zur Behandlung von
Herzschwäche und Bluthochdruck) abschwächen. Bei gleichzeitiger Anwendung kann weiterhin das
Risiko für das Auftreten einer Nierenfunktionsstörung erhöht sein.

Die gleichzeitige Gabe von ratioDolor akut – Schmerztabletten und kaliumsparenden
Entwässerungsmitteln (bestimmte Diuretika) kann zu einer Erhöhung des Kaliumspiegels im Blut führen.

Die gleichzeitige Einnahme von ratioDolor akut – Schmerztabletten mit anderen entzündungs- und
schmerzhemmenden Mitteln aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antiphlogistika oder mit
Glukokortikoiden (Nebennierenrindenhormone) erhöht das Risiko für Magen-Darm-Geschwüre oder -
Blutungen.

Mittel zur Vorbeugung von Blutgerinnselbildung wie Acetylsalicylsäure und bestimmte Arzneimittel zur
Behandlung depressiver Erkrankungen (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer/SSRI) können das
Risiko für Magen-Darm-Blutungen erhöhen.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Ibuprofen kann die Wirkung niedrig dosierter Acetylsalicylsäure
(Hemmung der Blutgerinnselbildung) beeinträchtigt sein.

Die Gabe von ratioDolor akut – Schmerztabletten innerhalb von 24 Stunden vor oder nach Gabe von
Methotrexat (Mittel zur Unterdrückung der Zellvermehrung und Immunabwehr) kann zu einer erhöhten
Konzentration von Methotrexat und einer Zunahme seiner unerwünschten Wirkungen führen.

Das Risiko einer nierenschädigenden Wirkung durch Ciclosporin (Mittel zur Unterdrückung der
Immunabwehr) wird durch die gleichzeitige Gabe bestimmter entzündungshemmender Schmerzmittel
erhöht. Dieser Effekt kann auch für eine Kombination von Ciclosporin mit Ibuprofen nicht
ausgeschlossen werden.

Arzneimittel, die Probenecid oder Sulfinpyrazon (Mittel zur Behandlung von Gicht) enthalten, können
die Ausscheidung von Ibuprofen verzögern. Dadurch kann es zu einer Anreicherung von Ibuprofen im
Körper mit Verstärkung seiner unerwünschten Wirkungen kommen.

Entzündungshemmende Schmerzmittel wie Ibuprofen können die Wirkung von
blutgerinnungshemmenden Mitteln wie Warfarin, Phenprocoumon und Heparin verstärken (siehe
„Besondere Vorsicht bei der Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten ist erforderlich“).

Klinische Untersuchungen haben Wechselwirkungen zwischen entzündungshemmenden Schmerzmitteln
und Sulfonylharnstoffen (blutzuckersenkende Mittel) gezeigt. Obwohl Wechselwirkungen zwischen
Ibuprofen und Sulfonylharnstoffen bisher nicht beschrieben sind, wird vorsichtshalber bei gleichzeitiger
Einnahme eine Kontrolle der Blutzuckerwerte empfohlen.

Tacrolimus (Mittel zur Verhinderung von Transplantatabstoßung und zur Behandlung von
Neurodermitis): Das Risiko einer Nierenschädigung ist erhöht, wenn beide Arzneimittel gleichzeitig
verabreicht werden.

Zidovudin (Mittel gegen AIDS): Es gibt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Einblutungen in Gelenke
(Hämarthrosen) und Hämatome bei HIV-positiven Hämophilie-Patienten (Blutern), die gleichzeitig
Zidovudin und Ibuprofen anwenden.


Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft
Wird während der Anwendung von ratioDolor akut– Schmerztabletten eine Schwangerschaft festgestellt,
so ist der Arzt zu benachrichtigen. Sie dürfen Ibuprofen im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel
nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Im letzten Drittel der Schwangerschaft dürfen
ratioDolor akut– Schmerztabletten wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und
Kind nicht angewendet werden.

Stillzeit
Der Wirkstoff Ibuprofen und seine Abbauprodukte gehen nur in geringen Mengen in die Muttermilch
über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher nicht bekannt geworden sind, wird bei kurzfristiger
Anwendung von ratioDolor akut– Schmerztabletten eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht

erforderlich sein. Wird eine längere Einnahme höherer Dosen verordnet, sollte jedoch ein frühzeitiges
Abstillen erwogen werden.

Wie andere Arzneimittel, die die Prostaglandinsynthese hemmen, können ratioDolor akut-
Schmerztabletten es Ihnen erschweren, schwanger zu werden. Sie sollten Ihren Arzt informieren, wenn
Sie planen schwanger zu werden oder wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
!

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit
beeinträchtigen.


Da bei der Anwendung von ratioDolor akut– Schmerztabletten in höherer Dosierung Nebenwirkungen
wie Müdigkeit und Schwindel auftreten können, kann im Einzelfall das Reaktionsvermögen verändert
und die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen
beeinträchtigt werden. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol. Sie können dann
auf unerwartete und plötzliche Ereignisse nicht mehr schnell und gezielt genug reagieren. Fahren Sie in
diesem Fall nicht Auto oder andere Fahrzeuge! Bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen! Arbeiten
Sie nicht ohne sicheren Halt!


3. WIE SIND ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten immer genau nach der in der
Gebrauchsinformation angegebenen Dosierung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach,
wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Es wird folgende Dosierung empfohlen:
Bei Erwachsenen und Jugendlichen über 14 Jahren sollte eine Tageshöchstdosis von 4 ratioDolor akut-
Schmerztabletten nicht überschritten werden. Die Tagesdosis soll auf 3 oder mehr Einzelgaben verteilt
werden.
Bei Kindern von 6 bis 11 Jahren liegt die empfohlene Tageshöchstdosis bei 2 ratioDolor akut 300 mg
Schmerztabletten. Gegebenenfalls können ratioDolor akut-Schmerztabletten geteilt werden (zum Beispiel
½ Tablette bis zu 4 mal täglich).

Besondere Patientengruppen
Ältere Patienten
Es ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich.
Wegen des möglichen Nebenwirkungsprofils (siehe Abschnitt 3 „Welche Nebenwirkungen sind
möglich?“) sollten ältere Menschen besonders sorgfältig überwacht werden.

Eingeschränkte Nierenfunktion
Bei Patienten mit leichter bis mäßiger Einschränkung der Nierenfunktion ist keine Dosisreduktion
erforderlich (Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung siehe „ratioDolor akut-Schmerztabletten
dürfen nicht eingenommen werden“).

Eingeschränkte Leberfunktion
Bei Patienten mit leichter bis mäßiger Einschränkung der Leberfunktion ist keine Dosisreduktion
erforderlich (Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung siehe „ratioDolor akut-Schmerztabletten
dürfen nicht eingenommen werden“).

Dauer der Anwendung

ratioDolor akut – Schmerztabletten sollten ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 – 4 Tage hintereinander
eingenommen werden.

Art der Anwendung
ratioDolor akut– Schmerztabletten unzerkaut zu oder nach den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Bei empfindlichen Magen empfiehlt es sich ratioDolor akut-Schmerztabletten während der Mahlzeiten
einzunehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten eingenommen haben,
als Sie sollten
Als Symptome einer Überdosierung können zentralnervöse Störungen mit Kopfschmerzen, Schwindel,
Benommenheit und Bewusstlosigkeit (bei Kindern auch myoklonische Krämpfe) sowie Bauchschmerzen,
Übelkeit und Erbrechen auftreten. Weiters sind Magen-Darmblutungen und Leber- und
Nierenunktionsstörungen möglich. Ferner kann es zu Blutdruckabfall, verminderter Atmung
(Atemdepression) und zu blauroter Verfärbung von Haut und Schleimhäuten (Zyanose) kommen.
Bei Verdacht auf Überdosierung ist unverzüglich der Arzt zu aufzusuchen. Dieser kann entsprechend der
Schwere der Vergiftung über die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden.

Für den Arzt:
Zur Therapie bei Überdosierung finden Sie Hinweise am Ende dieser Gebrauchsinformation!


Wenn Sie die Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Nehmen Sie statt dessen einfach die übliche folgende Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder
Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel können ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten Nebenwirkungen haben, die aber
nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: betrifft mehr als 1 Behandelten von 10
Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Bei den folgenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen muss berücksichtigt werden, dass sie
überwiegend dosisabhängig und von Patient zu Patient unterschiedlich sind.

Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen betreffen den Verdauungstrakt.
Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüre (peptische Ulzera), Perforationen (Durchbrüche) oder Blutungen,
manchmal tödlich, können auftreten, insbesondere bei älteren Patienten (siehe „Besondere Vorsicht bei
der Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten ist erforderlich“). Übelkeit, Erbrechen,
Durchfall, Blähungen, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden, Bauchschmerzen, Teerstuhl,

Bluterbrechen, Mundschleimhautentzündung mit Geschwürbildung (ulzerative Stomatitis),
Verschlimmerung von entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, siehe
Abschnitt „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten ist
erforderlich“) sind nach Anwendung berichtet worden. Weniger häufig wurde eine
Magenschleimhautentzündung beobachtet. Insbesondere das Risiko für das Auftreten von Magen-Darm-
Blutungen ist abhängig vom Dosisbereich und der Anwendungsdauer.

Flüssigkeitsansammlung im Gewebe (Ödeme), Bluthochdruck und Herzmuskelschwäche wurden im
Zusammenhang mit einer Behandlung mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln berichtet.

Arzneimittel wie ratioDolor akut-Schmerztabletten sind möglicherweise mit einem geringfügig erhöhten
Risiko für Herzanfälle („Herzinfarkt“) oder Schlaganfälle verbunden.

Herzerkrankungen
Sehr selten: Herzklopfen, Ödeme (Flüssigkeitsansammlung im Gewebe), Herzmuskelschwäche,
Herzinfarkt.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Sehr selten: Störungen der Blutbildung (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie,
Agranulozytose).
Erste Anzeichen können sein:
Fieber, Halsschmerzen, oberflächliche Wunden im Mund, grippeartige Beschwerden, starke
Abgeschlagenheit, Nasenbluten und Hautblutungen.
In diesen Fällen ist das Arzneimittel sofort abzusetzen und der Arzt aufzusuchen. Jegliche
Selbstbehandlung mit schmerz- oder fiebersenkenden Arzneimitteln sollte unterbleiben.
Bei Langzeittherapie sollte das Blutbild regelmäßig kontrolliert werden.

Erkrankungen des Nervensystems
Häufig: Zentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Erregung,
Reizbarkeit oder Müdigkeit.

Augenerkrankungen
Gelegentlich: Sehstörungen.

Erkrankungen des Ohrs und des Innenohrs
Sehr selten: Ohrgeräusche (Tinnitus), Hörstörungen.

Erkrankungen des Magen-Darmtrakts
Sehr häufig: Magen-Darm- Beschwerden wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen,
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und geringfügige Magen-Darm-Blutverluste, die in Ausnahmefällen
eine Blutarmut (Anämie) verursachen können.
Häufig: Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüre (peptische Ulzera), unter Umständen mit Blutung und
Durchbruch. Mundschleimhautentzündung mit Geschwürbildung (ulzerative Stomatitis), Verstärkung
einer Colitis ulcerosa oder eines Morbus Crohn (entzündliche Darmerkrankungen).
Gelegentlich: Magenschleimhautentzündung.
Sehr selten: Entzündung der Speiseröhre und der Bauchspeicheldrüse, Ausbildung von membranartigen
Verengungen in Dünn- und Dickdarm (intestinale, diaphragmaartige Strikturen).

Sollten stärkere Schmerzen im Oberbauch, Bluterbrechen, Blut im Stuhl und/oder eine Schwarzfärbung
des Stuhls auftreten, so müssen Sie ratioDolor akut-Schmerztabletten absetzen und sofort den Arzt
informieren.


Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Gelegentlich: Vermehrte Wassereinlagerung im Gewebe mit Ausbildung von Ödemen, insbesondere bei
Patienten mit Bluthochdruck oder eingeschränkter Nierenfunktion; nephrotisches Syndrom
(Wasseransammlung im Körper [Ödeme] und starke Eiweißausscheidung im Harn); entzündliche
Nierenerkrankung (interstitielle Nephritis), die mit einer akuten Nierenfunktionsstörung einhergehen
kann.
Sehr selten: Nierengewebsschädigungen (Papillennekrosen), erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut.

Verminderung der Harnausscheidung, Ansammlung von Wasser im Körper (Ödeme) sowie allgemeines
Unwohlsein können Ausdruck einer Nierenerkrankung bis hin zum Nierenversagen sein.
Sollten die genannten Symptome auftreten oder sich verschlimmern, so müssen Sie ratioDolor akut-
Schmerztabletten absetzen und sofort Kontakt mit Ihrem Arzt aufnehmen.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Sehr selten: schwere Hautreaktionen wie Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung (z. B. Stevens-
Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom), Haarausfall.

In Ausnahmefällen kann es zu einem Auftreten von schweren Hautinfektionen und
Weichteilkomplikationen während einer Windpockenerkrankung (Varizelleninfektion) kommen (siehe
auch „Infektionen und parasitäre Erkrankungen“).

Infektionen und parasitäre Erkrankungen
Sehr selten ist im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung bestimmter entzündungshemmender
Schmerzmittel (NSAR; zu diesen gehören auch ratioDolor akut-Schmerztabletten), eine
Verschlechterung infektionsbedingter Entzündungen (z. B. Entwicklung einer nekrotisierenden Fasciitis)
beschrieben worden.

Wenn während der Anwendung von ratioDolor akut-Schmerztabletten Zeichen einer Infektion (z. B.
Rötung, Schwellung, Überwärmung, Schmerz, Fieber) neu auftreten oder sich verschlimmern, sollte
daher unverzüglich der Arzt zu Rate gezogen werden.

Sehr selten wurde unter der Anwendung von Ibuprofen die Symptomatik einer Hirnhautentzündung
(aseptischen Meningitis) wie starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Nackensteifigkeit oder
Bewusstseinstrübung beobachtet. Ein erhöhtes Risiko scheint für Patienten zu bestehen, die bereits an
bestimmten Erkrankungen des Immunsystems (systemischer Lupus erythematodes, Mischkollagenosen)
leiden.

Gefäßerkrankungen
Sehr selten: Bluthochdruck.

Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen mit Hautausschlägen und Hautjucken sowie
Asthmaanfällen (ggf. mit Blutdruckabfall).

In diesem Fall ist umgehend der Arzt zu informieren, und ratioDolor akut-Schmerztabletten dürfen nicht
mehr eingenommen werden.

Sehr selten: schwere allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen. Sie können sich äußern als:
Schwellungen von Gesicht, Zunge und innerem Kehlkopf mit Einengung der Luftwege, Luftnot,
Herzjagen, Blutdruckabfall bis hin zum bedrohlichen Schock.


Bei Auftreten einer dieser Erscheinungen, die schon bei Erstanwendung vorkommen können, ist sofortige
ärztliche Hilfe erforderlich und Sie dürfen ratioDolor akut-Schmerztabletten nicht mehr einnehmen.

Leber- und Gallenerkrankungen
Sehr selten: Leberfunktionsstörungen, Leberschäden, insbesondere bei der Langzeittherapie,
Leberversagen, akute Leberentzündung (Hepatitis).

Bei länger dauernder Gabe sollten die Leberwerte regelmäßig kontrolliert werden. Halten Sie sich bitte
an die Anweisungen Ihres Arztes.

Psychiatrische Erkrankungen
Sehr selten: psychotische Reaktionen, Depression.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie
erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation
angegeben sind.

5. WIE SIND ratioDolor akut – Schmerztabletten AUFZUBEWAHREN?

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar
bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.
Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren
Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme
hilft, die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten enthalten

− Der Wirkstoff ist: Ibuprofen
1 Filmtablette enthält 500 mg Ibuprofen-Lysinsalz (entsprechend 292,6 mg Ibuprofen).

− Die sonstigen Bestandteile sind:
Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Talkum, Magnesiumstearat, Hochdisperses
Siliciumdioxid, Methylhydroxypropylcellulose, Macrogol, Glycerin.

Wie ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten aussehen und Inhalt der Packung

ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten sind weiße bis leicht gelbliche Oblong-Filmtabletten mit
beidseitiger Bruchkerbe.
Die Tabletten können geteilt werden.

ratioDolor akut 300 mg Schmerztabletten sind in Blisterpackungen aus Aluminium-/PVC-Folie mit 20
und 50 Stück erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Pharmazeutischer Unternehmer
ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH
Albert-Schweitzer-Gasse 3
A-1140 Wien
Tel.-Nr.: +43/1/97007-0
Fax-Nr.: +43/1/97007-66
e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Straße 3
89143 Blaubeuren
Deutschland

Z.Nr.: 1-19365



Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Dezember 2010.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Therapie bei Überdosierung:
Bei Vergiftungserscheinungen erfolgt eine symptomatische Behandlung, allenfalls Magenspülung. Ein
spezifisches Antidot existiert nicht.