Voltadol Schmerzpflaster 140 mg 10 Stk.

Lieferbar in 2 bis 3 Werktagen

PZN: 4985547
Preis: 22,43 €  hidden
 hidden

Inkl. Ust. zzgl. Versand


Staffelpreise
Ab 100 Stück

+
-

  • Schnelle & sichere Lieferung
  • 30 Tage Geld-zurück-Versprechen
  • Geprüfter Online-Shop dank Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung für Firmenkunden

Beschreibung

Voltadol Schmerzpflaster 140 mg 10 Stk. wird angewendet zur lokalen, symptomatischen Kurzzeitbehandlung (max. 7 Tage) von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen an Armen und Beinen infolge einer stumpfen Verletzung, z.B. Sportverletzungen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren. Jetzt online bestellen!

Produktinformationen

Wirkstoff

140 mg Diclofenac-Natrium

Zusammensetzung

Der Wirkstoff ist Diclofenac-Natrium. Jedes wirkstoffhaltige Pflaster enthält 140 mg Diclofenac-Natrium.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Trägerfolie: Polyester, unverwebtes Stützgewebe

Klebeschicht: Basisches Butylmethacrylat-Copolymer Acrylat Copolymer, PEG 12-Stearat, Sorbitanoleat

Schutzfolie: Papier, einseitig Silicon beschichtet

Nicht anwenden bei

Voltadol Schmerzpflaster 140 mg darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie allergisch gegen Diclofenac oder einen der genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • wenn Sie allergisch gegen ein anderes nicht-steroidales entzündungshemmendes Arzneimittel (NSAID, z.B. Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen) sind;
  • wenn bei Ihnen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen NSAIDs jemals Asthmaanfälle, Hautausschlag (Nesselsucht) oder Schwellung und Reizung in der Nase aufgetreten sind;
  • wenn Sie unter einem aktiven Magen- oder Darmgeschwür leiden;
  • auf verletzter Haut (z. B. Hautschürfungen, Schnittwunden, Verbrennungen), infizierter Haut oder Hautausschlägen (Ekzem)
  • wenn Sie im letzten Schwangerschaftsdrittel sind;
  • bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren.

Dosierung

Die empfohlene Dosis ist ein wirkstoffhaltiges Pflaster zweimal täglich.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Unter der Voraussetzung, dass Voltadol Schmerzpflaster bestimmungsgemäß angewendet wird, wird nur eine geringe Menge von Diclofenac in den Körper aufgenommen, sodass das Auftreten von Wechselwirkungen, wie sie für oral eingenommene Diclofenac-haltige Arzneimittel beschrieben werden, unwahrscheinlich ist. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. 

Anwendungsgebiet

Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen an Armen und Beinen infolge einer stumpfen Verletzung, z.B. Sportverletzungen

Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

keine bekannt

Einnahme während der Schwangerschaft

Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel oder wenn Sie schwanger werden möchten, darf Voltadol Schmerzpflaster nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Im letzten Schwangerschaftsdrittel darf Voltadol Schmerzpflaster 140 mg nicht angewendet werden, da ein erhöhtes Risiko von Komplikationen für Mutter und Kind nicht auszuschließen ist.

Nebenwirkungen

Die Aufnahme von Diclofenac in den Körper über die Haut ist sehr gering verglichen mit der Wirkstoff-Konzentration im Blut nach der Einnahme von Diclofenac. Daher ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Nebenwirkungen im gesamten Körper (wie Störungen im Magen-Darm-Trakt oder der Niere oder Atemnot) sehr gering.

Lokale Reaktionen. Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt und beenden Sie die Anwendung des Pflasters, wenn Sie Folgendes bemerken: Plötzlichen juckenden Hautausschlag (Nesselsucht); Schwellungen von Händen, Füßen, Knöcheln, Gesicht, Lippen, Mund oder Rachen; Atembeschwerden; Abfall des Blutdrucks oder Schwächegefühl. Folgende Nebenwirkungen können bei Ihnen auftreten: Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen) Lokale Hautreaktionen wie z.B. Hautrötungen, Brennen, Jucken, entzündliche Hautrötung, Hautausschlag, auch mit Pustel- oder Quaddelbildung.

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen): Trockene Haut Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) Überempfindlichkeitsreaktionen oder lokale allergische Reaktionen (Kontaktdermatitis) Bei Patienten, die Wirkstoffe aus derselben Gruppe wie Diclofenac angewendet haben, wurde in Einzelfällen über generalisiertem Hautausschlag, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellungen von Haut und Schleimhäuten sowie anaphylaktische Reaktionen mit akuten Kreislaufstörungen und Lichtempfindlichkeitsreaktionen gemeldet. 

Art der Anwendung

Nur auf gesunder Haut. Nicht beim Baden oder Duschen tragen. Nicht mit luftdicht abschließenden und wasserabweisenden Verbänden (Okklusivverband) verwenden.

Warnungen

Nicht auf den Augen oder auf Schleimhäuten anwenden. Direktes Sonnenlicht oder UV-Strahlung meiden. Vorsicht bei Nieren-, Herz-, Leberschäden.

Bei Patienten, die unter Bronchialasthma oder Allergien leiden oder früher gelitten haben, kann ein Bronchospasmus auftreten.

Die Behandlung ist unverzüglich abzubrechen, falls nach Anwendung des wirkstoffhaltigen Pflasters ein Hautausschlag auftreten sollte.

Es dürfen keine anderen Diclofenac-haltigen Arzneimittel oder andere Schmerzmittel mit schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften (nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)) gleichzeitig angewendet werden, weder topisch noch systemisch.

ZLNUM

138228

Warnhinweise

Nicht auf den Augen oder auf Schleimhäuten anwenden. Direktes Sonnenlicht oder UV-Strahlung meiden. Vorsicht bei Nieren-, Herz-, Leberschäden.

Bei Patienten, die unter Bronchialasthma oder Allergien leiden oder früher gelitten haben, kann ein Bronchospasmus auftreten.

Die Behandlung ist unverzüglich abzubrechen, falls nach Anwendung des wirkstoffhaltigen Pflasters ein Hautausschlag auftreten sollte.

Es dürfen keine anderen Diclofenac-haltigen Arzneimittel oder andere Schmerzmittel mit schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften (nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)) gleichzeitig angewendet werden, weder topisch noch systemisch.